Sammlung
Abmessungen
Blatt H: 190 cm B: 137 cm T: 9 cm
Datierung
Inventarnummer
H 578 - 92
Mehr zu diesem Werk
Beschreibung
Als zentraler Protagonist der Autoperforationsartisten zeichnete sich schon früh Micha Brendels Interesse an körperlichen Grenzerfahrungen ab. Die lose Gruppe aus Else Gabriel, Via Lewandowsky und Brendel trat ab 1982 mit provokanten Performances in Erscheinung, die dem eigenen Körper Verletzungen und Qualen aussetzten. Der Einsatz von organischen Materialien wie Blut und Fleisch und die Verkleidung mit sado-masochistischen Masken, Bandagen und Maulkörben wirkten selbst in Räumen der Subkultur oft verstörend. Grenzen körperlichen Schmerzes und Effekte der Verfremdung ergründete Micha Brendel auch in seinem fotografischen Werk, wie sein Faltrollo mit montiertem Fotoleinen veranschaulicht. Den oberen Teil des Bildträgers beklebte er mit einer schwarz-weißen Fotomontage, deren Motiv Teil eines umfassenden Prozesses von Selbstdarstellungen des Künstlers ist. Das Negativ hatte er nicht mit einer konventionellen Kamera, sondern mit einem analogen Vergrößerungsgerät erzeugt, welches merkwürdige, teils groteske perspektivische Verzerrungen zulässt (Brendel, 2022). Anschließend wurde das Motiv auf Fotoleinen vergrößert und spiegelsymmetrisch zu einem scheinbaren Ganzen montiert. An einem rüsselartigen Rollo-Fragment hängt zudem ein Beutel aus kunststoffgeschichtetem Textil, der einer ausgestreckten Zunge gleicht und das gesamte Objekt noch bedrohlicher erscheinen lässt. Das Material des Beutels wurde in seiner ursprünglichen Form für die Gasmasken der NVA genutzt. In dieser Bedeutungsebene wandelt sich der Rüssel zu einem Verbindungsschlauch einer militärischen Schutzmaske. Auf der unbearbeiteten, unteren Fläche des Faltrollos steht neben Micha Brendels Signatur eine Widmung an den Initiator der avantgardistischen Intermedia I, Micha Kapinos. Trotz oder gerade aufgrund der starken Modifizierung des Bildträgers lieferte Brendel ein herausragendes Beispiel von Faltrollo-Kunst aus dem Underground der DDR.

Caroline Kühne, 2022

Literatur und Korrespondenz:
E-Mail von Micha Brendel vom 24. Mai 2022.
Beschriftung
sign. l. o.: BRENDEL; bez, sign. u. dat. r. u.: für Micha Kapinos / Brendel 85
Bildrechte
© VG Bild-Kunst, Bonn 2022